Stempeln gehen (oder: Job-Center, 1937)

Meldekarte, 30er Jahre, Vorderseite

Die Meldekarte

gilt als Ausweis für alle Arbeitssuchenden gegenüber dem Arbeitsamt. Im Falle von Arbeitslosigkeit dient sie zu deren nachweis gegenüber Finanzamt, Wohlfahrtsamt, Krankenkasse und den übrigen sozialien Versicherungen (Ersatzzeiten-Nachweis). D. Arbeitssuchende behält die Karte auch nach der Abmeldung. Bei jeder Neumeldung muß die Meldekarte dem Arbeitsamt vorgelegt werden.

Meldekarte, 30er Jahre, RückseiteDie Meldekarte ist daher sorgfältig und sauber aufzubewahren. Wohnungswechsel, Arbeitsaufnahme (auch Gelegenheitsarbeit) oder Verlust einer Meldekarte sind dem Arbeitsamt sofort anzuzeigen.

Die Meldungen

erfolgen persönlich an den jeweils durch Aushang bekanntgegebenen Tagen und Stunden. Die Meldezeiten sind pünktlich einzuhalten.

 

Meldekarte, 30er Jahre, Innen(Stempel-)seite

Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar