Nicht gut verhütet

0149akBei der Revision Ihres landwirtschaftlichen Betiebes durch den technischen Aufsichtsbeamten wurden Verstöße gegen die Unfallverhütungsvorschriften festgestellt.
Sie werden hierdurch aufgefordert, die vorgefundenen und gerügten Mängel sofort zu beseitigen.
Einige Abbildungen, aus denen zu ersehen ist, wie die Schutzvorrichtungen anzubringen sind, befinden sich auf der Rückseite dieses Schreibens. Weitere Abbildungen besitzt der Herr Gemeindevorsteher. Sollten Sie also über die Anbringung der Schutzvorrichtungen im Zweifel sein, so haben Sie sich an diesen Herrn zu wenden, welcher Ihnen bereitwilligst Auskunft erteilen wird.
In einigen Wochen wird der technische Aufsichtsbeamte eine Nachkontrolle vornehmen. Bis dahin müssen bestimmt sämtliche Mängel beseitigt sein, andernfalls die Bestrafung des Betriebsunternehmers erfolgen wird. 0149bkGemäß § 77 der Unfallverhütungsvorschriften und §§ 1030, 851 der Reichsversicherungsordnung kann eine Geldstrafe bis zu 100 Mark verhängt werden.
Nach der Bestrafung haben Betriebsunternehmer zur Entschuldigung verschiedene Gründe angegeben; – sie hätten zur Beseitigung der Mängel keine Zeit gehabt,, sie hätten keine Handwerkerleute bekommen können, sie hätten nicht angenommen, daß die Nachkontrolle überhaupt stattfinden würde oder sie hätten nicht gewußt, wie die Schutzvorrichtungen anzubringen waren usw. Alle diese Gründe haben die Unternehmer vor Bestrafung nicht schützen können und vermögen dies auch in Zukunft nicht.

Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar